• Gianina E.

Der Start ins neue Jahr

Das neue Jahr hat begonnen und ich wünsche euch allen noch ein frohes neues Jahr!

Leider habe ich in das neue Jahrzehnt mit einem frisch operierten Knie gestartet, wie auch schon in das vergangen Jahr 2019. Auch wieder mit einer Saison, welche für mich schon zu Ende war bevor sie überhaupt richtig begonnen hatte, und beides Mal auf Grund eines kaputten Kreuzbandes.

Doch wenn ich auf mein Jahr zurückschaue kann ich viele Erfolge, Veränderungen, Wachstum, Rückschläge und Liebe erkennen.

Mit dem Abschluss der Schule und dem Umzug nach Hause, in die Schweiz hat sich einiges für mich verändert. Ich hatte ein tolle Zeit in Oberstdorf, doch damals war es die beste Entscheidung für mich, nach Hause in das Umfeld meiner Familie zurück zukehren.

Auf meinen guten Schulabschluss bin ich natürlich aus sehr stolz.

Zuhause konnte ich den ganzen Sommer über intensiv trainieren und mich auf mein Comeback vorberieten.

Als es im Oktober dann soweit war, ging alles ziemlich schnell. Von Sprung zu Sprung wurde ich besser und selbstbewusster. Ich hatte es richtig genossen wieder bei der Mannschaft zu sein und wieder durch die Luft zu fliegen. Ein Gefühl das ich sehr vermisst hatte.

Schließlich kam dann der große Rückschlag, mit der Diagnose eines zweiten Kreuzbandrisses.

Und nun bin ich eigentlich genau da, wo ich schon vor einem Jahr war. Momentan weiß ich noch nicht genau was mich 2020 alles erwartet, aber ich habe mir fest vorgenommen, mich nicht kleinkriegen zu lassen.

Es gibt so viele Dinge im Leben die keinen Sinn ergeben und die einem einfach unfair erscheinen. Oft habe ich mich gefragt, was die Menschen in solchen Situationen tun, welche nicht gläubig sind.

Mein Glaube gibt mir in dieser schwierigen Zeit, die Hoffnung die ich brauche um mich wieder aufzurappeln und die Kraft um durchzuhalten.

Meist steht die Frage im Raum, warum Gott solches Leid und Schmerzen überhaupt zulässt. Aber ich denke, dass ist eine blöde Frage. Darauf wird man nie eine Antwort bekommen. Solche Dinge geschehen und es liegt nicht in unserer Macht etwas rückgängig zu machen. Deshalb finde ich die Frage, was aus dem Leid und dem Schmerz hervorgeht, die viel bessere Frage. Denn diese kann man mit einem gewissen Zeitabstand auch beantworten.


Ich weiss, dass mein Gott aus meinem Leid und Schmerz etwas Gutes hervorbringen kann. Denn er ist ein liebender und lebendiger Gott. Und ich durfte in der Vergangenheit schon so oft seine Güte und Liebe spüren, dass ich mich auch weiter auf meinen Glauben verlassen werde.

Somit werde ich das Beste aus dem Jahr 2020 rausholen und weiterkämpfen, denn das ist noch längst nicht das Ende.

Das Lied auf dem Video begleitet mich schon lange Zeit und erinnert mich immer wieder daran, das es jemanden gibt, der mich nie vergisst und mich auch aus der tiefsten Dunkelheit retten wird.

Auf ein neues Jahrzehnt, in dem wir viel erreichen können!!

Eure Gianina


0 Ansichten

© 2019 by Gianina Ernst